Der Flughafen Zagreb liegt ca. 17 km südöstlich von der Hauptstadt Kroatiens, auf einer Höhe von  108 m über NN, und ist auch der größte internationale Flughafen der Republik.  Die Betriebszeiten sind von 0 bis 24 Uhr. Es gibt kein Nachtflugverbot und daher keine Einschränkungen bei Starts und Landungen.

Der Flughafen Zagreb dient, wie die meisten Flughäfen, dem Flugverkehr für Personen und Güter. Die wichtigste Rolle von Zagreb Airport Ltd. ist von großer wirtschaftlicher und politischer Bedeutung. Der Flughafen ist mit der Stadt Zagreb verbunden, mit anderen Teilen Kroatiens, als auch mit Europa und dem Rest der Welt. Durch die Entwicklung des Wirtschaftslebens, ist Zagreb Airport Ltd. ebenfalls eine unabdingbare Voraussetzung für die globale Entwicklung und ein Begründer der Entwicklung des Luftverkehrs in der Republik Kroatien. Im Hinblick auf den Integrationsprozess, als neues EU Mitglied ab Juli 2013, folgt der Flughafen Zagreb der Entwicklung und hat beste Voraussetzungen durch die geographische Lage und Orientierung des Staates Kroatien. Zagreb Airport Ltd. ist der Betreiber und alleinige Handling Agent, die höchsten Standard bietet im Umgang mit Dienstleistungen. Es bietet eine umfassende Palette an Dienstleistungen im Umgang mit Flugzeugen, Passagieren, Gepäck, Fracht und Post. Mit professionellen Mitarbeitern und modernster Ausrüstung kann auf Kundenwünsche bei jedem Flug und Flugzeugtyp eingegangen werden.

Lage des Flughafens


Größere Kartenansicht

Historie

Der berühmte Erfinder und Ingenieur Eduard Penkala baute 1909 das erste Flugzeug. Neben seinem Hangar, auf einem Rasenstück, entstand in Črnomerec der erste Flughafen der Stadt. Der erste Flughafen mit allen notwendigen Einrichtungen für Landung und Start wurde in Borongaj gebaut, 6 km von der Stadt entfernt. Im Februar 1928 konnten die ersten Flüge zwischen Zagreb und Belgrad bedient werden. Der Flughafen Borongaj diente zivilen als auch militärischen Zwecken. Im zweiten Weltkrieg stellte sich jedoch der zivile Zweck komplett ein und der Flughafen wurde nur noch militärisch genutzt. Nach dem zweiten Weltkrieg wurden die Flughäfen restauriert, allerdings wurde der Flughafen Lučko zur zivilen Luftfahrt genutzt, weil er betonierte Plattformen zum Starten und Landen hatte sowie betonierte Parkplätze für die Flugzeuge. Die Betonpiste war damals 2500 m lang und Passagiere hatten einen 1000 m² großen Terminal zur Verfügung. Im April 1962 nahm der heutige Flughafen Zagreb in Pleso seine Arbeit auf. Schon 1966 musste der Flughafen ausgebaut werden um den Kapazitäten Stand zu halten. 1974 folgte eine größere Renovierung weshalb der Flughafen auch für einige Wochen geschlossen blieb. Die Start- und Landebahn wurde nun auf 3250 m verlängert, es wurden wichtige Radio- und Navigationsgeräte angeschafft und installiert und die Anlagen wurden modernisiert.  In dieser Zeit wurde auch das Netz zu wichtigen europäischen Flughäfen ausgebaut, sodass viele Europäer, aber auch Reisende von anderen Kontinenten, vom Zagreb Flughafen weiter an die Adria oder Plitvicer Seen reisen konnten. Heute nutzen rund 2 Million Menschen den Flughafen Zagreb pro Jahr.

Infrastruktur

▪ Landseite

Der öffentliche Verkehr zum Flughafen Zagreb ist immer noch auf den Bustransfer beschränkt. Zwar fahren Busse in regelmäßigen Abständen, jedoch ist darauf nicht immer Verlass. Mit dem Auto ist der Flughafen schnell von der Hauptstadt aus und auch über die umliegenden Autobahnen zu erreichen. Wenn man mit dem Auto anreist hat man die Möglichkeit auf einen von drei Parkplätzen zu parken. Den Reisenden stehen hier 642 Parkplätze zur Verfügung, jedoch gibt es in der näheren Umgebung noch weitere Parkmöglichkeiten. Durch ausreichend Autovermietungen haben Gäste auch die Möglichkeit direkt vor Ort sich ein Auto zu mieten. Über verschiedene Autobahnen kann man so schnell zum Endziel gelangen. So führen beispielsweise die A6 und A11 Richtung Süden. Aber auch Autobahnen in Richtung Ungarn und Slowenien sind in unmittelbarer Nähe. Als größter Flughafen Kroatiens verfügt der Zagreber Flughafen über eine Start- und Landebahn. Diese ist 45 m breit und 3252 m lang.


▪ Terminals

Der Flughafen Zagreb besteht aus nur einem Terminal, was gleichzeitig zu kurzen Wegen über den Flughafen führt. Die Maximalkapazität ist mit 2,5 Millionen Passagieren pro Jahr ausgeschöpft. Derzeit nutzen ca. 2 Millionen Passagiere den Flughafen. Der Anstieg der Reisenden im Jahr 2010 war nur marginal zu dem im Jahre 2009. Eine überschaubare Zahl an Shops, Restaurants und Cafés bietet dem Reisenden alles was er braucht. Trotz der kleinen Größe des Flughafens besitzt er auch eine Lounge für Business-Class Reisende.


▪ Luftseite

Die Start- und Landebahn, des Zagreber Flughafens, hat eine Nordost Ausrichtung. Diese Bahn, die 05/23, ist 3.252 Meter lang und 45 Meter breit. Der Flugsteig hat Platz für bis zu 16 Flugzeuge gleichzeitig, wobei die meisten Flugzeugparkplätze für die internationalen Flüge reserviert sind.

Zahlen und Fakten

 

Die Eigentümer des Flughafens sind zu 55 % die Republik, zu 35 % die Stadt Zagreb und zu jeweils weiteren 5 % der Region Zagreb-Županja und der Stadt Velika Gorica. 2010 betrug der Umsatz ca. 391 Millionen Kuna, was ungefähr 52 Millionen Euro sind. Der Frachtumschlag nahm im Jahr 2010 um mehr als 16 % ab im Gegensatz zum Vorjahr. Ebenfalls ging die Anzahl der Beschäftigten zurück. Aus Deutschland gibt es 2012 Verbindungen mit Croatia Airlines ab Frankfurt und München. Mit germanwings kann man ab Köln/Bonn und Stuttgart den Flughafen anfliegen und die Lufthansa fliegt ab Berlin-Tegel, Frankfurt und München. Ein weiterer Meilenstein wird ab Mai 2012 die Aufnahme von Qatar Airlines sein.

 

Flughafen Zagreb

gegründet 1962 Passagiere 2,0 Mill.
IATA-Code ZAG Flugbewegungen 19.906
Flughafengesellschaft Zagreb Airport Ltd. Luftfracht in Tonnen 9.386 t
Fläche k.A. Umsatz Gesamt 391 Mill. Kuna
Höhe uber NN 108 m Umsatz Aviation 279 Mill. Kuna
Entfernung Flughafen/Stadt 17 km Umsatz Non-Aviation 111 Mill. Kuna
Betriebszeiten 0-24 h Ergebnis k.A.
Start- und Landebahnen 05/23: 3252 m × 45 m Anzahl Mitarbeiter 823  
Terminals 1
   

Weiterführende Informationen

http://www.zagreb-airport.hr/

Autor: Simone R. Helmik