Planespotting bedingt die Nähe zu einem Flughafen und die Ausbeute der Beobachtung ist in hohem Maße von den jeweiligen örtlichen Gegebenheiten abhängig. Im Folgenden werden zwei besonders beliebte internationale Flughäfen vorgestellt, in Verbindung mit einem Kurzportrait der russischen Luftfahrtszene.

Amsterdam - Schiphol

Mit über 440.000 jährlichen Flugbewegungen ist der Amsterdamer Flughafen Schiphol, der im Jahr 1916 als Militärflughafen eröffnet wurde, ein besonders beliebtes Ziel für die Ausflüge internationaler Planespotter. Seine weite und ebene Grundstruktur und seine zentrale Lage, in Verbindung mit der Tatsache, dass kaum Barrieren, Zäune und geschlossene Bereiche die Annäherung der Beobachter an die begehrten Objekte verhindern, verleiht diesem Flughafen einen besonderen Reiz. Eine eigene Internetseite informiert auf www.schipholspotter.com über die gesamte Flughafenanlage, mit Runways, Gates und den bevorzugten Beobachtungspositionen, die in Bezug auf ihre Lage und ihre Eigenschaften detailliert beschrieben werden. Flugpläne und Wetterhinweise sind hier ebenso zu finden, wie eine reichhaltige Auswahl von Fotografien und gesichteten Flugzeugen. Für die Anreise empfiehlt es sich oft den üblichen Flughafentransfer in Anspruch zu nehmen, da Schiphol nicht gerade im Stadtzentrum liegt.

St. Marteen - Flughafen Princess Juliana

Eine besondere Attraktion für Beobachter und Planespotter stellt der auf den niederländischen Antillen gelegene Flughafen Princess Juliana dar, was er vor allem seiner ungewöhnlichen Lage zu verdanken hat. Trotz einer sehr kurzen Start- und Landebahn, von unter 2.500 Metern, wird der kleine Flughafen von einer Vielzahl von Fluggeräten angeflogen.
Die Bandbreite reicht hier von winzigen Sportflugzeugen bis hin zum Airbus A340. Der besondere Reiz besteht darin, dass die einzige benutzbare Landebahn, die Piste 09, nur wenige Meter vom Strand entfernt beginnt und damit außergewöhnliche Perspektiven erlaubt, da die Flugzeuge mit einer Flughöhe von lediglich 10 bis 20 Metern unmittelbar über den Strand einfliegen. Der Flughafen verfügt über etwas mehr als 100.000 Flugbewegungen, wobei jährlich bis zu 2,5 Millionen Passagiere befördert werden.

Russische Flughäfen

Eine besondere Rolle in Bezug auf begehrte und attraktive Ausflugsziele stellen für Planespotter die russischen Flughäfen dar. Gerade als zu Beginn der 90-er Jahre der Übergang vom staatlichen zum privaten Betrieb erfolgte, konnten hier gleichzeitig die klassischen Lackierungen von „Aeroflot“, in einer bunten Mischung mit denen der gerade gegründeten Airlines beobachtet werden. Dementsprechend fanden gerade zu dieser Zeit zahlreiche Gruppenreisen von Planespottern statt, die sich teilweise über mehrere Wochen damit beschäftigten, diverse russische Flughäfen zu besuchen, wobei die jeweiligen Zwischenstrecken mit original russischen Maschinen zurück gelegt wurden. Die Begeisterung für die östliche Region, mit ihren ganz eigenen Airlines, Modellen und Codierungen hält bis zum heutigen Tage an.