Am Flughafen lassen sich verschiedene Kundengruppen für den Non-Aviation Bereich identifizieren. Diese lassen sich anhand ihrer Motivation unterteilen. Die Kundengruppen sind: Passagiere, Abholer und Bringer, Beschäftigte am Flughafen sowie Beschäftigte von Fluggesellschaften, Personen die Meetings an Flughäfen besuchen, Besucher und Umlandbewohner

  • Passagiere stellen eine große Kundengruppe für Flughäfen dar. Dabei lassen sich im kommerziellen Bereich unterschiedliche Ausgabemuster, je nach Reiseanlass erkennen. Freizeitreisende tendieren zu Impulskäufen und nutzen regelmäßig gastronomische Angebote. Vor allem Passagiere von Billigfluggesellschaften greifen auf Verpflegungsangebote zurück, da es während des Fluges keine Mahlzeiten gibt. Geschäftsreisende verbringen weniger Zeit am Flughafen und nutzen die Einkaufsmöglichkeiten deshalb nur sporadisch, kaufen aber, wenn sie diese nutzen, meist teurere Produkte. Flughäfen sollten sich deshalb bewusstmachen, wer ihre Kunden sind, deren Kaufverhalten analysieren und ihr Angebot entsprechend ausrichten. Eine spezielle Kundengruppe unter den Passagieren sind die Transferpassagiere, welche an vor allem Hub-Flughäfen vorkommen. Der kommerzielle (luftseitige) Bereich wird von ihnen nur genutzt, wenn die Zeit zwischen den Flügen lange genug ist und konkurriert daher mit dem Ziel der Effizienz. Falls die Aufenthaltszeit ausreichend ist, nutzen sie Läden und zollfreie Einkaufsmöglichkeiten, wenn diese wettbewerbsfähige Preise bieten. Um Zusatzerlöse von Transferpassagieren einzufahren, werden Hub-Flughäfen immer kreativer und bieten bspw. Sport- und Wellnessmöglichkeiten, Kinos, Kunstausstellungen, Kasinos oder Stadtrundfahrten für die Zeit des Aufenthalts. Auch Faktoren wie Nationalität, Alter, Beruf und die sozioökonomische Gruppe beeinflussen das Ausgabeverhalten der Passagiere.
  • Abholer und Bringer sind eine weitere interessante Kundengruppe für Flughäfen, deren Zahl an die Passagierzahl geknüpft ist. Gemeint sind damit Freunde und Verwandte die die Reisenden begleiten und zum Flughafen bringen oder sie von dort abholen. Diese Gruppe verbringt oft mehr als eine Stunde am Flughafen. Um mögliche Wartezeiten sinnvoll überbrücken zu können, sollten Flughäfen ein landseitiges Angebot an Restaurants, Cafés und Einkaufsmöglichkeiten bereitstellen.
  • Die Beschäftigten am Flughafen sind eine sehr große potentielle Kundengruppe, da je nach Größe des Flughafens mehrere tausend bis zehntausende Menschen dort arbeiten. Bei den Arbeitnehmern kann zwischen den Beschäftigten am Standort des Flughafens und denen der Flugzeugcrews unterschieden werden. Letztere nutzen die kommerziellen Angebote vor allem, wenn sie bei Übernachtungen am bzw. in der Nähe des Flughafens untergebracht sind. Bei ihrer alltäglichen Arbeit halten sie sich meist in separaten Räumlichkeiten auf und kommen so selten in den Kontakt mit dem kommerziellen Angebot am Flughafen. Auch Beschäftigte in den Bereichen Administration, Catering für Fluggesellschaften, Fracht und Speditionen nutzen das kommerzielle und gastronomische Angebot am Flughafen nur sporadisch, da auch sie meist räumlich zu weit von den Angeboten entfernt sind. Die Arbeitnehmer hingegen, die in persönlichem Kontakt mit den Passagieren stehen wie die Bodencrew der Fluggesellschaften oder Beschäftigte im Einzelhandel oder den Hotels, nutzen aufgrund der Nähe des Arbeitsplatzes zum kommerziellen Angebot dieses auch intensiver.
  • Personen die an Meetings am Flughafen teilnehmen sind eine weitere potentielle Kundengruppe für den kommerziellen Bereich. Je länger die Veranstaltung dauert, desto wahrscheinlicher ist es, dass eine solche Person die entsprechenden Angebote in Anspruch nimmt.
  • Flughäfen werden zunehmend als Freizeitattraktion gesehen und locken entsprechend Flughafenbesucher an, deren Ausflugsziel der Flughafen selbst ist. Diese Zielgruppe birgt ein hohes Potential, das oftmals von den Flughafenbetreibern unterschätzt wird.
  • Umlandbewohner nutzen die Angebote des Flughafens vor allem aufgrund der geographischen Nähe zu ihrem Wohnort. Der Flughafen bildet dabei eine Alternative zu Restaurants, Einkaufs- oder Fitnesszentren in der Umgebung. Zusätzliche Gründe für die zunehmende Nachfrage aus dem Umland nach kommerziellen Flughafen-Aktivitäten sind unter anderem die an Flughäfen üblichen langen Ladenöffnungszeiten sowie die Möglichkeit an Sonn- und Feiertagen einzukaufen.